Jump to content

AVBiker

Members
  • Content Count

    71
  • Joined

  • Last visited

Contact Methods

  • Website URL
    http://www.segelschiffsmodellbau.com/

Profile Information

  • Gender
    Male
  • Location
    Hohenems, Austria
  • Interests
    Mountainbike, Roadbike, Wine, Shipmodel-Building, Klimbing

Recent Profile Visitors

620 profile views
  1. Hi zappto "what wood did you use" look post #4 Gretings Hubert
  2. I mixed my gold color from 2 different gold colors in a ratio of 75% (Müller) to 25% (Lukas). For me it looks so good. Greeting Hubert
  3. I have no pictures of the process from the start . Sorry! Here is an example of my work. The Tudor Rose for my Sovereign of the Seas with the template and the tools for making it. Gruß Hubert
  4. Why do you prefer pearwood? Pearwood is one of the ideal woods to carve. It has a low price, is easy to get and has a very nice color. For me the ideal wood. I love it. Gruß Hubert
  5. Hello friends In almost all my ships, I made the carvings from pear wood with a dental machine (K11). This photo shows the decorations of the Royal Caroline on the side walls. The ornaments were milled from 2.5mm thick wood. The book was used as a template "Anatomy of the Ships", "The Royal Yacht Caroline 1749" of Sergio Bellabarba & Giorgio Osculati. Practice creates masters!!!! Greetings Hubert
  6. AVBiker

    Yacht Mary by Mike Dowling

    Hi Mike, Planking scheme in the area bow at yachts from Holland see pictures: Greetings Hubert
  7. AVBiker

    Yacht Mary by Mike Dowling

    Hi Mike, hier ein Artikel von mir in deutscher Sprache für mein Forum über Beplankung. Daß das Straken der Spanten mit einer Strakleiste(wie mir scheint, für etliche eine unliebsame, aber nichts destotrotz überaus wichtige Arbeit) mit peinlicher Genauigkeit ausgeführt wird, ist ein absolutes MUSS. Auch ein Auffütern an den Spanten kann manchmal nötig werden um die Linien zu gewährleisten. Was hier zuwenig genau geschliffen wird, muß später mit Spachtel und nachschleifen und mehrfachem Arbeitseinsatz ausgeglichen werden. . Für die Unterbeplankung schneide ich mir selber mit einer großen Handkreissäge mit Führungsschiene aus 5mm Kieferbrettchen Leisten mit ~ 2.5mm Dicke zu. Da sind dann durchaus ein paar Zehntel mm Toleranz drin. Die Biegung der Leisten am Bug erfolgt durch leichtes Anknicken in 5 bis 10mm Abständen, je nach gewünschter Rundung der Leisten. Dadurch kann ich die Leiste dann praktisch biegen wie ich es will und brauche. Mit der Biegezange wird inetwa der gleiche Knickeffekt erzeugt. Zum Heck hin muß die Leiste dann teilweise in sich verdreht werden um satt und ganzflächig am Spant aufzuliegen. Das funktioniert mit den Fichteleisten ganz ausgezeichnet. Geklebt wird mit Express-Holzleim und die Leisten werden mit Modellbau Stossnadeln zum trocknen fixiert. Geklebt wird nicht nur am Spant, sondern auch(wichtig!!) die ganze Länge der Leisten untereinander. Das ergibt am Schluß einen sehr kompakten, festen Rumpf. Durch die Dicke der Leisten hab ich beim Schleifen genügend "Fleisch" um eine nahezu perfekte Aussenhaut herzustellen. Durch die Toleranz beim zusägen der Leisten kann es vorkommen, daß stellenweise minimale Ausfugungen mit Holzspachtel nötig werden. An der Form des Rupfes ist absolut nichts nachzuspachteln!! Eine perfekte Unterbeplankung benötige ich darum, weil die 2te Beplankung nur mit Furnier(0.6 bis 0.9mm) erfolgt. Mit dieser Dicke könnte ich absolut keine Fehler mehr kaschieren. Das Aufbringen des Furnier`s erfolgt mit Kontaktkleber. Für den Rumpf mit Flüssig- beim Furnier mit Gel. Gel ist sauberer zum arbeiten, man schmiert nicht alles voll und es zieht keine Fäden. Zuerst mit wenig Druck die Leiste genau anlegen dann kann ein eventueller leichter Spalt noch zugeschoben werden. Erst bei perfektem Sitz die Leiste andrücken. Mit einem kleinen Metall-Lineal wird die Leiste dann endgültig angedrückt. Dabei fahre ich mit der Stirnseite des Lineal`s über die ganze Länge mit großem Druck. Die Qualität der Festigkeit des Kontaktklebers wird durch die Kraft des Andruck`s, auch wenn er nur kurz erfolgt, erreicht. Der hohe Druck kann wiederum nur ausgeübt werden, wenn die Erstbeplankung entsprechende Festigkeit aufweist. Die erste Planke muss wie im Plan zu sehen, verlegt werden!!! Soweit meine, für mich sehr bewährte Arbeitsweise, Gruß Hubert
  8. Such an amazing built! congratulations!

  9. The sails are set Greetings Hubert
  10. Hi Dave Under the deck is a servant for the tackle for the haleyard for the under foreyard. Look here, a picture from Doris. A great ship. Hubert
  11. New Details of my Mary Greetings Hubert
  12. Hi Dave When I rigged my Sovereign, I need this book. (THE RIGGING OF SHIPS: IN THE DAYS OF THE SPRITSAIL TOPMAST, 1600-1720) BY Anderson, R. C.(Author)Paperback Mar-1994This book is very good and I have no problems with belaying plan. Hubert

About us

Modelshipworld - Advancing Ship Modeling through Research

SSL Secured

Your security is important for us so this Website is SSL-Secured

NRG Mailing Address

Nautical Research Guild
237 South Lincoln Street
Westmont IL, 60559-1917

About the NRG

If you enjoy building ship models that are historically accurate as well as beautiful, then The Nautical Research Guild (NRG) is just right for you.

The Guild is a non-profit educational organization whose mission is to provide support to our members in their efforts to raise the quality of their model shipcraft.

The Nautical Research Guild puts on ship modeling seminars, yearly conferences, and juried competitions. We publish books on ship modeling techniques as well as our world-renowned quarterly magazine, The Nautical Research Journal, whose pages are full of articles by master ship modelers who show you how they build those exquisite details on their models, and by maritime historians who show you what details to build.

Our Emblem

Modelshipworld - Advancing Ship Modeling through Research
×